Entlastung des Tunnelsystems

Das Nadelöhr am Essener Hauptbahnhof

  • Essen wächst
  • Höhere Kapazitäten im Tunnel vonnöten

Essen wächst. Die Einwohnerzahlen der Metropole im Herzen des Ruhrgebiets steigen stetig. Unseren Linien im ÖPNV sind allerdings Kapazitätsgrenzen gesetzt. Im Klartext heißt dies: Ein Fahrgastzuwachs ist mit dem bestehenden System nicht zu bewältigen.

Das Tunnelsystem der Straßen- und U-Bahn benötigt dringend eine Entlastung; es verträgt gegenwärtig keine weiteren Taktverdichtungen! Der Tunnel um den Bereich Hauptbahnhof/Rathaus/Berliner Platz bildet ein Nadelöhr im Schienennetz und ist heute mit bis zu 30 Fahrten pro Stunde und Fahrtrichtung extrem hoch befahren. Alle zwei Minuten fährt dort in jede Richtung eine Bahn, 1.100 Fahrten sind das pro Tag.

Die oberirdische Führung der CITYBAHN wird hier für eine deutliche Entlastung sorgen, sodass die verbleibenden Linien, die weiterhin den Tunnelbereich passieren müssen, endlich in höherer Taktung fahren können. Dies ist ein Gewinn für uns alle – wir stärken den gesamten Essener Nahverkehr bis an den Stadtrand.

„Die CITYBAHN ist eine Bypass-Lösung für unser Straßenbahnnetz. Nur mit ihr können wir die wachsenden Fahrgastzahlen, die wir für die nächsten Jahre erwarten, bedienen und die Kapazitäten der Tunnelanlagen für den U-Bahnverkehr voll ausschöpfen.“

Michael Feller, Geschäftsführer Ruhrbahn